Ahlhorn Als vollen Erfolg wertet das Forstamt Ahlhorn das Hoffest der Teichwirtschaft am Sonntag. Die Schätzung der Besucherzahlen liegt bei rund 9000 bis 10 000 Besucher. „Sie waren nicht nur sehr entspannt, sondern auch äußerst interessiert und wissbegierig“, meinte Forstamtsleiterin Regina Dörrie. Allein 2000 frisch geräucherte Forellen und Aale wurden verkauft.

Am Malwettbewerb des Waldpädagogikzentrums nahmen etwa fünfzig Kinder teil. In der Gruppe der vier- bis achtjährigen Teilnehmer kamen die schönsten Bilder von Franziska Faske und Leon Högemann (Garrel), Julia Siemer (Sevelten), Marit Poppe (Sage), Emmi Lurati (Oldenburg), Nika Wolf, Wiebke Willers (beide Großenkneten) und Finja Schleußinger (Bad Essen).

In der Gruppe bis 14 Jahre überzeugten die Bilder von Marie-Christin und Anna-Lena Schulz (Küsten im Wendland), Lenja Potthast (Ganderkesee), Alina Breitscheid (Wüsting), Ida Wolf (Ahlhorn), Luisa Wernke (Quakenbrück), Amelie Högemann, Alea Vohsmann und Rieke Mayhaus (alle Garrel).

Die freiwillige Standgebühr von 510 Euro wird entsprechend dem Motto „Lebenselixier Wasser“ an das Boumdoudoum-Projekt (Westafrika) des Neuen Gymnasiums, Oldenburg, gespendet. Die Spende ist zweckgebunden für den Bau von Zisternen, um Wasser für die Trockenzeit aufzufangen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.