HUNTLOSEN Von den 170 Sitzplätzen blieben am Sonnabendabend in Meyer’s Gasthaus in Huntlosen nur wenige frei. Volker Meinjohanns, Vorsitzender des Reitclubs Huntlosen, freute sich Abordnungen der Vereine aus dem Kreisreiterverband Oldenburg, aus Visbek und Moorriemen sowie Vertreter der Huntloser Vereine zur Feier des 100. Geburtstags begrüßen zu können. Auch viele Ehrengäste hatten sich eingefunden.

Vor den Grußworten ehrte Volker Meinjohanns verschiedene Mitglieder für 60-jährige Mitgliedschaft. Dazu gehörten der Ehrenvorsitzende des RC Huntlosen, Manfred Naber, sowie Heino Büsselmann, Kurt Schmidt und Ewald Deepe. Außerdem ehrte der Vorsitzende auch Antjen Brand, die die Brüche für die Reitjagden seit Jahr und Tag vorbereitet.

Nach einem Ständchen des Reiterfanfarenzugs Höven hob der Vorsitzende des Reitverbandes Weser-Ems, Klaus Bergjohann, hervor, dass vor 100 Jahren der Spaß im Verein und mit dem Pferd im Mittelpunkt gestanden hätten. Der Umgang zwischen Mensch und Tier habe die Vereinsgeschichte geprägt und das Gemeinschaftsdenken im Verein bis heute trotz vieler Höhen und Tiefen bewahrt.

Hans Fleming erinnerte an den Fortbestand trotz schwieriger Zeiten und daran, dass sich der Verein dem Ausreiten und der Pflege der Jagdreiterei bis heute verschrieben habe.

Landrat Frank Eger gab ein kleines Geheimnis preis: Er habe schon vor 30 Jahren bei Hugo Paradies das Reiten gelernt. „Einen Verein über 100 Jahre am Leben zu erhalten, das ist nicht einfach.“ Und, Mitglieder zu ehren, die 60 Jahre aktiv dabei seien, sei heute auch keine Selbstverständlichkeit. Dahinter stände nicht nur die Kameradschaft zwischen Mensch und Tier, sondern auch eine gute Jugendarbeit und ein engagierter Vorsitzender.

Peter Ache: „Die Idee der Vereinsgründung hat 1910 gezündet.“ Der Reitclub sei ein kleiner, aber engagierter Verein mit aktivem Vorstand und Helfern. Der RC habe kein eigenes Vereinsheim gebaut, aber „ich rege es einfach an, die Gunst der Stunde zu nutzen und Landrat sowie Bürgermeister für einen Bau ins Boot zu holen. Auch der Sportbund hat für derartige Vorhaben noch Gelder.“

„Der Reitclub ,Leichttrab’ hat 100 Jahre dazu beigetragen, dass viele Menschen schöne Stunden im Sattel eines Pferdes verbringen konnten und auch weiterhin fest darin sitzen werden. Das hat man erst heute bei der Jubiläumsfuchsschwanzjagd gesehen“, sagte Bürgermeister Volker Bernasko.

Zum Abschluss zeigte Hanno Naber die Vereinsgeschichte kurz auf und gratulierte zugleich im Namen des Kreisreiterverbandes. Bei Musik mit DJ Reiner Ketz nahm der festliche Abend seinen Ausklang.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.