+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Ministerpräsidenten-Konferenz
Bund und Länder verzichten vorerst auf schärfere Corona-Maßnahmen

AHLHORN Die Verfasser wollen aber auch die Zukunft im Blick behalten. Eine mögliche Fortsetzung der Chronik ist nicht ausgeschlossen.

von karsten Bandlow AHLHORN - Rechtzeitig zum großen Jet-Meeting am 13. und 14. August, bei dem sich zum dritten Mal die nationale und internationale Jet-Elite ein Stelldichein in Ahlhorn geben wird, liegt jetzt auch eine Chronik über den Fliegerhorst vor.

Nicht allein das kommende Großereignis ist Anlass für den „kleinen geschichtlichen Rückblick“, wie sich die Schrift im Untertitel nennt, sondern vor allem das Alter des Jubilars soll damit gewürdigt werden: Der Flugplatz Ahlhorn ist in diesem Juli 90 Jahre alt geworden. „Vom Luftschiffhafen zum Fliegerhorst“ heißt die von der Interessengemeinschaft Jetmodellflieger Fliegerhorst Ahlhorn herausgegebene Schrift, die Dieter Hasebrink, Hermann Wieking und Hartmut Kramer redaktionell zusammengestellt und gerade bei der Vorstellung des Jet-Meeting-Programms druckfrisch vorgelegt haben. Auf 96 Seiten haben die drei ehemaligen Berufssoldaten die wichtigsten historischen Stationen des Fliegerhorstes bis zum heutigen Tag dokumentiert.

„Angefangen hat alles im Juli 1915. Zwei Herren vom Reichsmarineamt Berlin, der Luftschiffpionier Dr. Hugo Eckener und der Marinebaurat Beck, sollen einen weiteren Ersatzhafen für die Marine-Luftflotte suchen. Nach vielen untersuchten Orten westlich der Elbe geben sie schließlich Ahlhorn den Vorrang. Südlich des Dorfes mit seinen 435 Einwohnern, in der Ahlhorner Heide, haben sie den idealen Platz gefunden...“ So beginnt der Rückblick auf die wechselvolle Geschichte des Fliegerhorstes, in dem viele der Menschen und Maschinen in Bild und Text aufgeführt sind, die hier im Laufe der Zeit eine Rolle gespielt haben.

Einen angemessenen Platz nehmen in der Schrift natürlich auch die Modellflieger ein, deren Großveranstaltungen in den vergangenen Jahren den Fliegerhorst in der Öffentlichkeit im Gespräch gehalten haben und am 13./14. August wieder nachhaltig in Erinnerung bringen werden. Das wird belegt durch die Grußworte zum „Jet-Meeting“ vom Kommandeur der 4. Luftwaffendivision, Generalmajor Peter Schelzig, vom Kommandeur des Lufttransportkommandos, Generalmajor Hans-Werner Ahrens, und von Großenknetens Bürgermeister Volker Bernasko.

Vergessen wird aber auch nicht die ungewisse Zukunft des Fliegerhorstes, der zum Jahresende vom Militär verlassen wird und dessen Nachnutzung weiterhin völlig offen ist. „Wir werden die weitere Entwicklung sehr sorgfältig beobachten und zum 100. Geburtstag des Flugplatzes Ahlhorn möglicherweise eine Fortsetzung unserer Chronik schreiben“, kündigte Dieter Hasebrink an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.