Start in Gefahr
Erst Ass, dann Schmerzen: Golfer Finau knickt vor Masters um

Bild: dpa-infocom GmbH
Gleich tut's weh: Tony Finaus Jubellauf nach seinem Ass. Foto: Charlie Riedel/APBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Augusta (dpa) - Für ein Ass beim Golf gibt es für die Profis oft ein neues, schickes Auto, im jüngsten Fall aber nur schreckliche Schmerzen und eine kostenlose Fahrt im Krankenwagen: Tony Finau schlug beim traditionellen Par-3-Wettbewerb am Vortag des Masters ein Hole-In-One. So weit, so schön.

Doch bei seinem stürmischen Jubellauf knickte der 28-jährige Amerikaner so böse mit dem linken Knöchel um, dass er zur Röntgenuntersuchung in die Klinik musste. Einen Bruch des Knöchels konnten die Ärzte ausschließen. Der erste Start des Weltranglisten-34. im Augusta National Golf Club ist noch nicht ganz sicher. "Verrückter Tag. Danke für die Sorge, Botschaften und Gebete von allen. Ich bin optimistisch", twitterte Finau. Einen schnittigen Sportwagen gab es für das Ass dann auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren