Sun City (dpa) - Deutschlands Golfstar Martin Kaymer hat beim zweiten Turnier der Finalserie der European Tour in Südafrika einen kolossalen Fehlstart hingelegt.

Der 31-Jährige aus Mettmann spielte zum Auftakt eine desolate 81er-Runde auf dem Par-72-Platz und lag damit auf dem 72. und letzten Rang des Teilnehmerfeldes. 2012 hatte der zweimalige Majorsieger im Gary Player Country Club in Sun City noch gewonnen.

Auch der Ratinger Marcel Siem startete mit einer 74er-Runde und dem geteilten 32. Platz nicht optimal ins Turnier. Die Führung nach dem ersten Tag des mit sieben Millionen US-Dollar dotierten Events übernahmen Felipe Aguilar aus Chile, der Südkoreaner Jeunghun Wang sowie der Engländer Ross Fisher mit jeweils 68 Schlägen. Der Sieger im Spielerparadies in der Nähe von Johannesburg bekommt ein Preisgeld über 1,166 Millionen US-Dollar.

In der kommenden Wochen schlagen dann die besten 60 Golfer der europäischen Geldrangliste beim Finalturnier in Dubai (17. bis 20. November) ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.