Wildeshausen /Goldenstedt /Visbek Zum Jubiläum des Zweckverbands Naturpark Wildeshauser Geest hat der Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke, Michael Arndt, nicht nur eine Urkunde mitgebracht, sondern auch sein Fahrrad. Gemeinsam mit seiner Frau wollte er am Samstag die Wildeshauser Geest erkunden.

Beim Empfang anlässlich 50 Jahre Zweckverband und 33 Jahre Naturpark sprach Arndt am Freitagabend in Wildeshausen über die Bedeutung der 103 Naturparke in Deutschland. Dabei betonte er die vier Säulen Naturschutz und Landschaftspflege, Umweltbildung, Erholung sowie regionale Entwicklung.

Zuvor hatte Wildeshausens Landrat Carsten Harings als Vorsitzender der Verbandsversammlung 70 Gäste aus den 14 Mitgliedsgemeinden begrüßt, zu denen auch Visbek und Goldenstadt gehören. Er bezeichnete den Zweckverband als Erfolgsgeschichte. In der Wildeshauser Geest sei der Einklang von Natur und Tourismus gelungen. Es gebe eine gut funktionierende touristische Infrastruktur. Der Zweckverband sei als starke Marke in Niedersachsen etabliert. Zudem sei er ein gutes Beispiel für gelebte interkommunale Zusammenarbeit.

Stellvertretend für die Bürgermeister der 14 Mitgliedskommunen ergriff Willibald Meyer aus Goldenstedt das Wort. „In unserer Region ist die Natur ein Pfund, mit dem wir wuchern und das wir nicht leichtfertig verspielen sollten“, sagte er und sprach von einer jahrtausendalten Geschichte zum Anfassen mit Urwäldern, verschwiegenen Wasserwegen und weiten Moorflächen. „Ich bin überzeugt, dass das Miteinander von Naturschutz und Landwirtschaft ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Entwicklung unseres Naturparks war und ist.“ Jede Gemeinde habe vom Naturpark-Konzept profitiert. In diesem Zusammenhang dankte Meyer den Gästeführern. „Sie sind mit Leidenschaft dabei. Sie kennen die Sagen, Pflanzen, Tiere, die regionale Küche und Geschichten über Menschen und Ereignisse in unserer Region.“

Zweckverbands-Geschäftsführer Rolf Eilers schaute nicht nur in die Historie mit den Projekten Hunte-Natur, Fahrradleitsystem, Straße der Megalithkultur, Melkhüser und Wildwochen, sondern auch in die Gegenwart und Zukunft. So wird das Fahrradleitsystem im Landkreis Oldenburg überarbeitet. Das Stichwort lautet „Radeln nach Zahlen“. „Wir wollen auch unseren mittlerweile 25 Jahre alten Entwicklungsplan für den Naturpark mit dem Schwerpunkt Naherholung/nachhaltiger Fremdenverkehr fortschreiben“, sagte er. Ferner sollen die Wanderwege erneuert, Infopoints eingerichtet und eine Dachmarke für regionale Produkte aufgebaut werden, so Eilers.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.