Wüsting Birgit kann es kaum fassen. Noch nie hat sie einem Ochsen persönlich ins Auge geblickt. Geschweige denn, ihn hinter den Ohren und unter dem Hals gekrault. „Einfach unglaublich“, begeistert sie sich, „allein schon, dass man so nah an einen herankommt! Der fühlt sich total schön an, richtig flauschig – und die Hörner sind ganz warm!“ Zusammen mit einigen anderen Teilnehmern hat sie bei Claudia Mosebach „Ochsenkuscheln“ gebucht. Das heißt, anderthalb Stunden Zeit für intensive Erfahrungen mit sich selbst und zwei zentnerschweren Herzensbrechern. Klingt zunächst einmal sehr ungewöhnlich. Doch wer sich traut, macht die erstaunliche Erfahrung, wie viel Freude, Nähe und Selbstvertrauen uns diese so genannten „Nutztiere“ schenken können.

Sind Rinder die Delfine der Weide? Claudia Mosebach schmunzelt. „Könnte sein“, sagt sie, „gerade Ochsen haben hochfeine Antennen für unsere Stimmungen und Schwingungen. Sie zeigen uns, wie es ist, ganz bei sich zu sein und in die ureigene Kraft zu kommen.“ Seit vielen Jahren schon bietet die 54-Jährige auf ihrem Hof in Wüsting Seminare für tiergestützte Intervention an. Eine alternative Therapieform, die durch das achtsame Miteinander von Mensch und Tier zu mehr Lebensqualität aber auch zu mehr Wohlbefinden von chronisch Kranken, Behinderten und Menschen mit psychischen Problemen beitragen kann. Die Erfolge seien unbestritten, betont Claudia, und sogar wissenschaftlich belegt.

Ihre engsten Mitarbeiter stehen draußen auf der Weide: drei Pferde, ein Shetland-Pony, ein Maultier – und natürlich Deus und Mio, die beiden Ochsen. Claudia arbeitet mit ihnen nach dem selbst entwickelten „Nelli-Prinzip“. Es steht für Respekt und Wertschätzung, im Umgang mit uns selbst, aber auch mit unserem Gegenüber. Jedes ihrer Tiere bringt dabei seine ganz besonderen Charaktereigenschaften ein. Da ist zum Beispiel Askia, die mütterliche Norika-Stute. Oder Ponymann, ein selbstbewusstes kleines Shetty, das absolute Klarheit fordert.

Die Ochsen gehören erst seit anderthalb Jahren zum Team. Claudia hat sie auf einem Biohof entdeckt und von klein auf „adoptiert“. „Mio ist mir bei seiner Geburt direkt auf die Füße gefallen“, erinnert sie sich mit einem Lächeln. Er sei immer gut drauf, aufgeweckt und fröhlich, ein richtiges Spielkalb. Sein Halbbruder Deus dagegen sei eher der ruhige Typ, „ein unglaublich liebevoller Kerl, der auffängt, behütet und beschützt.“

Ganz wichtig: Alles, was zwischen Mensch und Tier passiert, geschieht freiwillig. Und im gegenseitigen Einvernehmen. Nach kurzer Einweisung begleitet Claudia ihre Besucher auf die Weide. Ganz schön groß, die Jungs… na klar, man muss sich erst mal beschnuppern. Samtweiche Pferdelippen tasten über ausgestreckte Hände, ganz vorsichtig nähert sich ein riesiger Ochsenschädel mit feucht-warmer Schnute und Puschel-ohren. „Fühl doch mal“, lautet die Devise. Denn, so Claudia, „dass ist genau das, was viele Menschen verlernt haben.“

Schon bald werden erste Freundschaften geschlossen. Oft suchen sich die Tiere „ihre“ Zweibeiner selbst aus. „Sie spüren, welche Energie von uns ausgeht und was es gerade zur Unterstützung braucht“, so Mosebach. Sie steht am Rande, beobachtet und analysiert. „Allein schon, wer auf wen zugeht und wie beide aufeinander reagieren, sagt mir viel über die Teilnehmer. Die Tiere spiegeln uns durch ihr Verhalten und geben ein unmittelbares Feedback.“

Während Birgit inzwischen weitergewandert ist zu Habakuk, einem übermütigen Wallach, wartet Uli erst mal ab. Deus, ein Kraftpaket mit Hörnern, trottet heran. Beide nehmen behutsam Kontakt miteinander auf. Für Uli ist es das erste Mal. Angst hatte er nicht, erzählt er später. „Ich hab ein bisschen mit ihm gesprochen. Dann legte er den Kopf auf meine Schulter und ließ sich kraulen. Das war ein gutes Gefühl, so vertrauensvoll und voller Wärme, kaum zu beschreiben.“

„Ich geh zu meinen Ochsen und die Welt ist in Ordnung“, bringt Claudia ihre eigenen Erfahrungen auf den Punkt. Ganz viel Ruhe und Beständigkeit strahlen sie aus. Ideal, um sich zu erden. Oder im Alltagsstress mal runterzukommen. Auch bei Menschen mit seelischen Verletzungen können die gutmütigen Wiederkäuer Erstaunliches bewirken.

Lisa zum Beispiel kämpft mit posttraumatischen Belastungsstörungen. Dies ist bereits ihr zweiter Kurs bei Claudia. Früher hatte sie Berührungsängste, auch mit den Ochsen. Jetzt hockt sie Kopf an Kopf mit Mio zusammen und ist einfach nur glücklich. „Es ist, als wenn ich mit meinem besten Freund, der alles von mir weiß, einen tollen Tag verbringe“, schwärmt sie. Nonverbale Kommunikation, die mehr sagt als Worte. Insa, eine andere Teilnehmerin, hatte einen Burnout, war mit ihrer Kraft total am Ende, „jetzt bin ich wieder in Balance und viel entspannter.“

Die Stunden auf der Weide vergehen wie im Fluge. Noch ein Abschlussgespräch und ein Käffchen im Stehen. Die Gesichter der Teilnehmer sind offen und weich. Ochsen und Pferde ziehen sich wieder in ihre eigene Welt zurück. Claudia Mosebach wohnt Wand an Wand mit ihnen, lebt und arbeitet täglich mit der Herde. „Wir führen schon ein ziemlich schräges Leben“, gibt sie zu und lacht. Die Tiere vertrauen ihr, fühlen sich sicher und geborgen. Nur so sei diese Arbeit möglich, ein Geben und Nehmen.

In all den Jahren sei noch nie etwas passiert – trotz Hufen und Hörnern. „Für mich sind Deus und Mio keine Nutztiere,“ sagt Claudia, „es sind Heiler.“

Claudia Mosebach lebt mit ihren Tieren auf einem kleinen Hof in Wüsting bei Hude im Landkreis Oldenburg. Dort findet auch ein Großteil ihrer Seminare statt – die allerdings wegen des Corona-Virus derzeit ausgesetzt sind. Eine Ferienwohnung mit Blick auf die Weiden ergänzt das Angebot. Kontakt unter

Das Nelli-Prinzip: Inzwischen hat Claudia Mosebach ein Buch zu ihrer Arbeit veröffentlicht: „Im Dialog mit Nelli“, zu bestellen bei den meisten lokalen Buchhändlern über deren Angebot im Internet.


     www.claudiamosebach.de 

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.