Oldenburg Die medizinisch als Pankreas bezeichnete Bauchspeicheldrüse erstreckt sich in Höhe der Lendenwirbelsäule zwischen dem Zwölffingerdarm und der Milz. Die bei Erwachsenen zwischen zwölf und 15 Zentimeter lange Drüse vereint ein exokrines und ein endokrines Organ mit jeweils unterschiedlichen Funktionen.

Die Bauchspeicheldrüse erzeugt Verdauungssaft und Insulin.

Während der exokrine Pankreas-Teil für die Produktion des Drüsensaftes verantwortlich ist, der die zur Aufspaltung der Nahrung wichtigen Verdauungsenzyme enthält, erzeugt das endokrine Organ eine Reihe von Hormonen wie etwa Insulin, die an der Regulierung des Blutzuckerspiegels beteiligt sind. In beiden Fällen kann ein Funktionsausfall zu schwerwiegenden Beschwerden und Folgeerkrankungen bis hin zur Lebensgefahr führen.

Wenn die Bauchspeicheldrüse schmerzt

Als typische Folgen einer exokrinen Störung nennt die Fachgesellschaft Gastro Liga neben immer wieder kehrenden Blähungen, Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen auch die Ausscheidung sogenannter Fettstühle. Hauptproblem ist dann, dass die in der Nahrung enthaltenen fettlöslichen Vitamine nicht mehr ausreichend über den Darm aufgenommen werden können.

Erhebliche Folgeschäden bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung

Mit Fortschreiten der Erkrankung stellen sich zunehmend erhebliche Mangelerscheinungen ein, berichtet Priv.-Doz. Dr. Dirk Weyhe, Direktor der Universitätsklinik für Viszeralchirurgie und des von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Pankreaskrebszentrums im Pius-Hospital Oldenburg: „Wenn die Erkrankung erkannt wird, sind die Betroffenen oft schon in einem sehr schlechten gesundheitlichen Allgemeinzustand.“

Als Folgeerscheinung der exokrinen Pankreas-Erkrankung müssen Betroffene auch mit einem zunehmenden Funktionsausfall des endokrinen Organs rechnen, was wiederum in der Regel in einen Diabetes mellitus und den damit verbundenen Folgeproblemen mündet. Häufigste Verursacher einer exokrinen Pankreas-Erkrankung sind neben einem bösartigen Tumor akute oder chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Unter der auch als Pankreatitis bezeichneten chronischen Form leiden in Deutschland nach Einschätzung von Fachgesellschaften rund acht bis zehn von 100 000 Menschen. Anders als die mit starken Schmerzen verbundenen akuten Entzündungen kann eine chronisch wiederkehrende Pankreatitis – ähnlich wie ein Tumor – lange Zeit nur diskrete Beschwerden verursachen. „Deshalb kann sich die Erkrankung so weiterentwickeln, dass das Organ oft bereits schwer geschädigt ist, wenn das Problem identifiziert wird“, erklärt Dr. Weyhe.

Chronische Pankreatitis richtig behandeln

Ohne eine medizinische Intervention – inklusive einer Umstellung des Lebensstils – führt die chronische Pankreatitis zu einer Zersetzung des Organs. Genau das könne mit einer frühzeitigen Behandlung verhindert werden. Um so eher die Erkrankung erkannt und zielgerichtet behandelt wird, desto besser seien die Erfolgschancen für eine Therapie, die eine gute Lebensqualität und Besserung der Beschwerden ermöglicht.

Urin- und Stuhltests

Erste Hinweise auf eine Pankreas-Entzündung können sich schon beim Hausarzt ergeben. So lässt sich mittels Urinproben zum Beispiel eine erhöhte Glukosebelastung feststellen, die ein Anzeichen für eine unzureichende Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse ist. Anhand einer Stuhluntersuchung im Labor ist zudem erkennbar, ob die Aufschlüsselung der Fette funktioniert.

Bei auffälligen Werten sei eine weitergehende Diagnostik – am besten in einem darauf spezialisierten Zentrum – erforderlich. Dort können mittels einer Ultraschalluntersuchung und einer Computertomografie unnatürliche Veränderungen wie Entzündungen oder Tumorbildungen in den Gallen- und Bauchspeicheldrüsengängen festgestellt werden, betont Dr. Weyhe. Zusätzliche Ergebnisse können eine Endosonografie und eine Kernspinuntersuchung bringen. Nicht zuletzt können bestimmte Funktionstests und Blutuntersuchungen zur Sicherung der Diagnose beitragen.

Die Behandlung einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung kann je nach Art und Ausmaß der Beschwerden sehr unterschiedlich sein.

Bei der Behandlungeiner chronischen Pankreas-Entzündung ist entscheidend, den Patient von seinen oft sehr starken, attackenähnlichen Schmerzen zu befreien und ihm eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen, so Dr. Dirk Weyhe. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie sei stets, dass der Patient auf Problemauslöser wie Alkohol und Nikotin verzichtet.

Die medikamentöse Therapie basiere unter anderem auf der ärztlich kontrollierten Einnahme sogenannter Pankreasenzyme, die den Verlust verschiedener Funktionen wie etwa die fettgebundene Vitaminaufnahme wieder ermöglichen. Die positive Wirkung werde erzielt, indem der Patient bei seinen Mahlzeiten eine bestimmte Menge enzymhaltiger Kapseln einnimmt.

Bei einer guten Enzymsubstitution und einem gesünderen Lebensstil kann man mit einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung ein fast normales Leben führen. Allerdings können die Schmerzen zunehmen und andere Komplikationen eintreten, die eine Operation erfordern. Zudem leben Betroffene mit einem erhöhten Risiko für Pankreaskrebs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.