Baierbunn (dpa/tmn) - Menschen mit unruhigen Beinen - dem sogenannten Restless-Legs-Syndrom (RLS) - müssen nicht immer gleich mit Medikamenten behandelt werden. Häufig helfe zu Anfang eine kühle Schlafumgebung, berichtet die "Apotheken Umschau" (Ausgabe A8/2018).

Als wohltuend empfänden viele Patienten kräftige Beinmassagen und Dehnübungen am Abend. Sport verlegen Betroffene am besten auf den Vormittag. Anregende Getränke wie Kaffee oder Alkohol sind am späteren Nachmittag und Abend nicht mehr empfehlenswert.

Auch wenn nicht jeder sofort Medikamente braucht: Wer nachts einen unangenehmen Bewegungsdrang in den Beinen verspürt, sollte zum Neurologen gehen und sich gründlich untersuchen lassen. Die unruhigen Beine können nämlich zum Beispiel auf einen Eisenmangel zurückgehen oder Nebenwirkung eines Medikaments sein. RLS gehört der Zeitschrift zufolge zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen.

Weitere Nachrichten:

dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.