Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

Portsloge „Was mir vorschwebt, ist ein Gesprächskreis für pflegende Angehörige“, erklärt der pensionierte Pfarrer, der gemeinsam mit seiner Frau selbst sechs Jahre lang die eigene Schwiegermutter gepflegt hat und weiß, welche Probleme es gibt.

Seit zwei Jahren wohnt Hollerbach in Portsloge, lebte zuvor vier Jahre lang in Wiefelstede. Als Pfarrer arbeitete er 22 Jahre lang im Saarland und zehn Jahre, bis zu seiner Pensionierung, als Seelsorger im Jugendgefängnis Siegburg. Heute ist er im Vorstand des SoVD Edewecht (Sozialverband Deutschland e.V.) und hat sich die Frage gestellt, wie er selbst helfen kann.

Betroffene helfen anderen Angehörigen

Wolfgang Hollerbach.

„Ich habe viele Demenzkranke kennengelernt und auch deren Angehörige“, sagt der gebürtige Wuppertaler, „und bin davon überzeugt, dass nicht Fachleute, sondern Betroffene selbst anderen Betroffenen am besten helfen können“. Sich gegenseitig im Gespräch zu unterstützen, das ist der Gedanke hinter Wolfgang Hollerbachs Idee. „Ich kann in diesem Zusammenhang vielleicht als Vermittler fungieren“, ergänzt der 73-Jährige.

Thematisiert werden kann alles, was mit der Demenz und deren Auswirkungen auf das Zusammenleben zu tun hat. „Ich weiß, dass Angehörige fürchterlich leiden, wenn sie im Umgang mit Demenzkranken ungeduldig werden“, nennt Hollerbach ein Beispiel, „doch das ist ganz normal“. Viele pflegende Angehörige, insbesondere diejenigen, die 24 Stunden am Tag nichts anderes täten, seien oft nicht mehr in der Lage zu lachen. „Sie sehen nur noch diese große Aufgabe“, sagt er.

Schwieriges Thema: Pflegeversicherung

Für spezielle Fragestellungen bestünde zudem die Möglichkeit, Fachleute einzuladen. „Denn es gibt Probleme, bei denen man sich auch nicht gegenseitig helfen kann“, weiß Hollerbach. Das Thema Pflegeversicherung sei so eines.

Voraussichtlich wird der Gesprächskreis im „Haus der Begegnung“ in Edewecht stattfinden. Um den bestmöglichen Termin für die Treffen ausmachen zu können, bietet Wolfgang Hollerbach am Mittwoch, 13. Februar, nachmittags ein erstes Treffen in Portsloge an. Interessierte möchten sich bitte unter Telefon  04405/9845702 melden, um die bestmögliche Zeit zu besprechen.

Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Ingo Schmidt Redakteur / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.