Angst oft große Zusatzbelastung

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Otremba Palliativpsychologen haben es häufig mit Gefühlen wie Angst und Trauer zu tun, die einen unheilbar kranken Patienten besonders stark belasten. „Die Trauer ist für Betroffene und ihre Angehörigen sehr wichtig und sollte ihnen nicht weggenommen werden“, erklärt Reza Bayat: „Anders ist das mit der Angst. Hier kann eine psychologische Betreuung bei vielen Patienten sehr hilfreich sein.“ Dabei müsse aber in jedem Einzelfall genau geprüft werden, ob das Hilfsangebot mit einem Psychologen vom Patienten akzeptiert wird und eine entsprechende Betreuung wirklich sinnvoll ist. In Oldenburg werde diese Entscheidungsfindung durch die Arbeit eines gut funktionierenden Netzwerks erleichtert.

Das könnte Sie auch interessieren