Offenbach (dpa/tmn) - Schnell eine Abkühlung für die heiße Sommernacht? "Vor dem Zubettgehen einfach den Pyjama beziehungsweise das Nachthemd oder zusätzlich auch die Bettbezüge für längere Zeit ins Eisfach legen", rät der Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst.

"Ganz Verwegene legen sogar noch Schweiß- und Stirnbänder ins Eisfach und ziehen sie nachts über", so Trippler. Tagsüber lässt sich die Wohnung kurzzeitig herunterkühlen, indem man Eiswürfel in einer Schüssel vor einen laufenden Ventilator stellt. "Ein Ventilator alleine hilft dem Menschen zwar auch, im Prinzip verwirbelt er die warme Luft aber nur ohne für einen richtigen Austausch zu sorgen. Dabei sinkt die Raumtemperatur nicht", erklärt der Meteorologe.

Auch ein sogenannter Sprühventilator könne für Kühlung sorgen, ebenso wie kaltes Wasser auf Hände, Nacken und Gesicht.

Hilfreich kann auch sein, ein feuchtes Tuch oder Laken vor das offene Fenster zu hängen. Wenn das Wasser im Tuch zu verdunsten beginnt, geht die Temperatur im Raum zumindest etwas zurück. "Wer dann noch einen Spritzer Pfefferminz- oder Lavendelöl ins Wasser gibt, bekommt darüber hinaus auch noch einen angenehmen Raumduft", rät Trippler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.