Flüssigkeit und Sonnenschutz
So kommt man gesund durch den heißen Sommer

Extreme Sommerhitze setzt den meisten Menschen schwer zu. Schnell kann der Flüssigkeitshaushalt aus der Balance geraten. Unter zu viel Sonne leidet außerdem die Haut. Besonders gefährdet sind Menschen mit Schuppenflechte und Narben.

Bild: dpa-infocom GmbH
Für Menschen mit Schuppenflechte oder Narben ist ein ausreichender Sonnenschutz besonders wichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmnBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vor allem ältere Menschen sollten bei Hitze auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten. Häufig komme mit dem Alter das Durstgefühl abhanden, warnt Prof. Peter Sefrin, Bundesarzt beim Deutschen Roten Kreuz (DRK). Da man bei hohen Temperaturen mehr schwitzt als üblich, werde noch mehr Flüssigkeit ausgeschieden. Sefrin rät generell, bei Hitze einen Liter mehr zu trinken als normalerweise, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Sonnenbrand kann Schuppenflechte verschlimmern

Manche Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) empfinden einen entspannten Urlaub in einem sonnigen Gebiet als wohltuend - auch für ihre Krankheit. Sie sollten dennoch unbedingt auf ausreichenden Sonnenschutz achten. Ein Sonnenbrand kann nämlich einen Psoriasis-Schub auslösen, warnt der Deutsche Psoriasis Bund in der Zeitschrift "PSO" (Ausgabe 3/2018). Die Experten empfehlen Sonnencreme mit Faktor 50 oder 50 plus zu verwenden. Da Sonne und das Baden im Pool oder Meer die Haut belasten, müssen Betroffene sie zudem besonders gut mit rückfettenden Produkten pflegen.

Narben besonders gut vor Sonne schützen

Frische Narben dürfen nicht der Sonne ausgesetzt werden. Die UV-Strahlen stören die Reparaturmechanismen der Haut, heißt es in der Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 7/2018). Die Narbe wird zudem schnell dunkel. Ältere Narben schützt man am besten mit einem hohen Lichtschutzfaktor, da sie empfindlich bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren