St. Märgen (dpa/tmn) - Wer in der Natur unterwegs ist, riskiert auch mal einen Mückenstich. Nicht immer sind dann spezielle Salben oder ein elektronischer Stichheiler zur Hand.

In dem Fall kann ein weit verbreitetes Unkraut den Juckreiz lindern, erklärt die Kräuterexpertin Gertrud Kaltenbach aus St. Märgen im Schwarzwald. Sie rät, auf Spaziergängen, Wanderungen oder wenn zu Hause kein anderes Mittel gegen Juckreiz verfügbar ist, Spitzwegerich zu pflücken.

Sie nimmt drei Blätter und reibt diese in den Handflächen aneinander, bis sich eine noch feste Masse ergibt. Damit dann auf den Mückenstich tupfen. Der Geruch verfliege schnell, und die Haut fühle sich außerdem weicher an, erklärt Kaltenbach.

Spitzwegerich gehört zu den typischen Wiesenkräutern, er ist auch als Spießkraut bekannt. Er wächst auch auf dem Rasen im Garten, wobei er von dort gerne als störendes Unkraut entfernt wird. In der Kräuterküche findet Spitzwegerich ebenfalls Anwendung. "Er riecht und schmeckt nach Pilzen", erklärt Kaltenbach. "Ich gebe Spitzwegerich daher in die Suppe."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.