Wilde Malven

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Neben den beliebten Bechermalven als einjährige Sommerblumen und den majestätischen Stockrosen entfalten die Wilden Malven einen Flair von natürlicher Schönheit im Garten. Beheimatet sind diese Malven in unseren Breiten und wuchsen früher an Weg- und Feldrändern, Böschungen und steinigen Hängen.

Unter der Wilden Malve versteht man vorrangig die Käse- oder Rosspappel (Malva sylvestris), aber auch Siegmarswurz (M. alcea) und die kleine Malve (M. neglecta).

Zum Spätsommer ist es eine gute Zeit, von Wilden Malven Samen zu sammeln, um sie im eigenen Garten anzusiedeln. Notfalls sind auch Jungpflanzen und Samen im Fachhandel erhältlich. Der Aussaattermin ist im Frühling; Nach dem Auflaufen werden die Pflänzchen auf 40 Zentimeter vereinzelt.

Wilde Malven lieben vollsonnige Standorte und leichte, nährstoffreiche Böden. Malerisch wirken sie an Gartenzäunen, die sie umwuchern, zu Sommerblumen und im Kräuterbeet. Bei guter Nährstoffversorgung werden die Pflanzen bis zu eineinhalb Meter hoch und benötigen, falls sie sich nicht anlehnen können, einen Stab als Windschutz.

Wilde Malven eignen sich auch als Mischung zu Blumenwiesen. Voraussetzung ist aber eine nur einmalige Mahd Ende September, da ein erster Schnitt im Juni die Pflanzen nicht zur Blüte gelangen lassen würde.

Das könnte Sie auch interessieren