Weinschwärmer
Auffällige Raupen

Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

An Fuchsienund seltener an Weinstöcken findet man derzeit große Raupen, die diese Pflanzen kahl fressen können. Es sind die Larven des Mittleren Weinschwärmers, einem geschützten Schmetterling. Die Raupen gehören mit einer Länge von bis zu zehn Zentimetern zu den größten, die bei uns zu beobachten sind. Bei Bedrohung zieht es Kopf und Brust in das vierte Segment zurück, das dann, zu einem Kopf aufgeschwollen und mit den Scheinaugen versehen, Furcht erregend aussieht. Die Raupen sind jedoch vollkommen harmlos. Als Futterpflanze sucht der Mittlere Weinschwärmer im Larvenstadium Springkräuter, Labkraut und Weidenröschen auf und wird dort, wenn er an Kulturpflanzen stört, abgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren