Wasserbedarf
Durstige Geranien bei Hitze in den Schatten stellen

An heißen Tagen haben auch Geranien mehr Wasserbedarf. Hobbygärtner können ihren Pflanzen das Leben erleichtern, wenn sie diese an schattigere Orte stellen. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit.

Bild: dpa-infocom GmbH
Damit Geranien an den heißesten Sommertagen weniger gegossen werden müssen, können sie auch leicht zurückgestutzt werden. Das senkt ihren Wasserbedarf. Foto: Pelargonium for EuropeBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bonn (dpa/tmn) - Geranien brauchen weniger Wasser, wenn man sie in den Schatten stellt. Zum Wassersparen an heißen Tagen empfiehlt es sich daher, die Pflanzen zeitweise an schattigere Orte etwa mit Ausrichtung nach Osten oder Westen zu stellen oder sie während der Mittagszeit zu schattieren.

Hobbygärtner können die Pflanzen auch leicht zurückstutzen, dann senkt sich ihr Wasserbedarf ebenfalls. Das rät Pelargonium for Europe, eine Initiative von Geranienzüchtern.

Auch wenn man damit zeitweise die Blütenfülle reduziert, tut man damit den Geranien sogar auf zweierlei Weise etwas Gutes: Sie leiden weniger Durst, und das Zurückstutzen regt die Pflanze an, verzweigte Triebe zu bilden. Dadurch werden die Balkonpflanzen kompakter und dichter.

Das könnte Sie auch interessieren