Walnussbaum

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Zum Ausschneiden und Sammeln: Tipps für die Pflege und Gesunderhaltung Ihrer Pflanzen

Manchmal zeigen die Blätter von Walnussbäumen zurzeit blasige Auftreibungen, auf den Unterseiten zeigen sich an diesen Stellen Eindellungen mit weißem Überzug. Diese Erscheinung wird durch die Saugtätigkeit von Pockenmilben hervorgerufen. Eine Gefahr für den Baum oder die Früchte besteht nicht, es gibt keinen Handlungsbedarf.

Nicht zu verwechseln ist diese Infektion mit der Blattbräune der Walnuss, einer pilzliche Erkrankung. Hierbei entstehen an Blättern meist eckig umgrenzte, dunkelbraune Blattflecken und an den Früchten vertiefte, schwarzbraune Punkte. Falllaub und vorzeitig abgefallene Früchte werden heiß verkompostiert, um die Pilzsporen abzutöten. Das Walnusslaub sollte dabei grundsätzlich separat kompostiert werden und der Kompost später nur unter dem Walnussbaum ausgebracht werden, da das enthaltene Juglon von vielen anderen Pflanzen nicht vertragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren