Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Haben Quitten eine Stoffwechselstörung, bilden sie die sogenannte Fleischbräune. Wie der Name schon vermuten lässt, ist dann das Fruchtfleisch im Inneren der Quitten verfärbt - von leicht bis tief braun.

Oftmals stellt sich die Bräune auch erst bei der Lagerung der Früchte ein. Gesundheitsschädlich ist die Krankheit nicht, und die Früchte können noch verwendet werden.

Will man die Fleischbräune vermeiden, muss der Gärtner seine Pflege ändern. Die Störung geht auf eine nicht regelmäßige Aufnahme von Wasser und Nährstoffen in Verbindung mit wechselhaftem Wetter nach der Blüte zurück, erläutert die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Werden die Früchte dann noch zu spät geerntet, verstärkt sich die Bräune. Die Experten raten nicht nur zu einer geregelten Wasserversorgung der Pflanzen, sondern auch zu mehreren Spritzungen von Kalziumpräparaten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.