Sommer im Garten
Grillasche darf nur in sehr geringen Mengen auf den Kompost

Grillasche sollte nur in geringen Mengen in den Kompost gelangen. Enthaltene Schadstoffe drohen sonst über den Kompost auf Obst und Gemüse überzugehen. Wie wird die verbannte Kohle also am besten entsorgt?

Bild: dpa-infocom GmbH
Die Grillkohle im Kompost zu entsorgen ist keine gute Idee. Enthaltene Schwermetalle können auf diese Weise nämlich in die Nahrungskette übergehen. Foto: Patrick PleulBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Asche vom Grillen gehört nicht oder höchstens in sehr geringen Mengen auf den Kompost oder ins Gartenbeet. Dazu rät das Umweltbundesamt.

Die Reste der Holzkohle enthalten konzentriert Schwermetalle, die die Bäume einst aufgenommen und gespeichert haben. Im Beet oder über den Kompost gehen sie auf Obst und Gemüse über - sprich sie gehen in die Nahrungskette ein. Außerdem können sich in der Asche Schadstoffe wie Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) befinden, die entstehen, wenn Holz im Grill nicht vollständig verbrennt. Einige PAKs gelten als krebserregend. Grillasche gehört daher ausgekühlt in den Restmüll.

Das könnte Sie auch interessieren