Essen (dpa/tmn) - Eigentlich tut es Orchideen gut, wenn sie gebadet statt nur gegossen werden. Wer das auf die Schnelle nicht schafft, sollte zum Schnapsglas greifen. 

Ein mit etwa 60 Milliliter Wasser gefülltes Glas bietet der Pflanze auch die benötigte Menge, erläutert die Orchideen-Kampagne "Zeig', wer du bist" des Blumenbüros. Das Wasser sollte aber nicht direkt auf die Mitte des Wurzelballens gegossen werden, sondern an den Rand. Sonst kann es sein, dass die Blätter faulen.

Wer etwas mehr Zeit hat, sollte den Innentopf der Orchidee für fünf bis zehn Minuten in eine Schüssel stellen. Die Wurzeln nehmen dann selbst die benötigte Menge Wasser auf. Bevor man die Pflanze in ihren Übertopf zurückgibt, muss der Wurzelballen gut abtropfen können. Sonst droht ebenfalls Fäule.

Besser als Leitungswasser sind für Orchideen Regenwasser oder kondensiertes Wasser aus dem Trockner. Denn dieses ist frei von Kalk und Mineralien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.