Majoran

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Zum Ausschneiden und Sammeln: Tipps für die Pflege und Gesunderhaltung Ihrer Pflanzen

Als Sorten erhältlich sind der französische und der deutsche Majoran, der französische ist aromatischer, der deutsche wächst schneller und ist nicht so empfindlich. Im Garten verlangt der Majoran einen vollsonnigen und windgeschützten Platz mit nährstoffreichem, humosem Boden. Am besten pflanzt man immer zwei, drei Pflänzchen als Büschel zusammen im Abstand von 20 Zentimetern. Ist der Majoran angewachsen, kann ihm Trockenheit nicht schaden.

Zerreibt man die Blätter in der Hand, duften sie intensiv würzig bis pfeffrig und leicht nach Kampfer. Die frischen Blätter kann man das ganze Jahr über kontinuierlich ernten.

Am aromatischsten und erntereif ist der Majoran kurz bevor sich die Blütenköpfchen öffnen. An einem sonnigen Tag schneidet man morgens, wenn der Tau abgetrocknet ist, das Kraut bis zu den unteren Verästelungen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren