Hornissen

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Zum Ausschneiden und Sammeln: Tipps für die Pflege und Gesunderhaltung Ihrer Pflanzen

Wenn im August bis September Hornissen ihren Bestandshöhepunkt erreichen, setzt meistens ein ganzer Feldzug gegen sie ein. Sie werden vergiftet, ertränkt oder verbrannt. Ausschlaggebend für diese Vernichtung ist ihre vom Volksmund überlieferte angebliche Gefährlichkeit.

Dabei wird nicht beachtet, dass Hornissen einen drastischen Bestandsrückgang erleiden. Sie sind unsere größten einheimischen Falterwespen, sozusagen die Adler der Insektenwelt.

Von der Hornisse wird immer noch behauptet, dass sie mit drei Stichen einen Menschen und mit sieben Stichen ein Pferd töten kann. Diese Behauptungen sind eindeutig falsch. Hornissen sind genau so stechfähig wie Bienen. Besonders gefährdet sind aber nur Menschen, die eine Allergie gegen diese Insektengifte haben. Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie gestochen worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren