Himbeerblattmilbe

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Zum Ausschneiden und Sammeln: Tipps für die Pflege und Gesunderhaltung Ihrer Pflanzen

An den Blättern der Himbeeren zeigen sich auf der Oberfläche unregelmäßige gelbliche Flecken und auf der Blattunterseite kleine Milben. Erst bei genauerem Hinsehen entdeckt man die bis 0,2 Millimeter großen, blassen Himbeerblattmilben. Sie stechen die Zellen an und saugen den Inhalt aus.

Bei einem wiederholten Befall lohnt sich vor dem Blattaustrieb im Frühjahr eine Mineralölspritzung (ohne synthetische Gifte), um die Eier abzutöten. Nach dem Blattaustrieb setzt man gärende Brennnesseljauche (Verdünnung 1:50) ein, der fünf Prozent Tonmineralien (Bentonit) beigesetzt werden. Bei einem starken Befall kommen als Spritzmittel Schmierseifen-Brennspirituslösungen oder Fertigprodukte auf Basis von Rapsöl oder Kaliseife infrage, die dreimal im Abstand von einer Woche gründlich ausgebracht werden. Im Herbst werden die Ruten abgeschnitten und verbrannt.

Das könnte Sie auch interessieren