Hanging Baskets
Komposition aus Blüten und Blättern

Bild: Peter Busch
Als kleine blühende Kunstwerke schmücken Hanging Baskets Hauseingänge, Balkone und Terrassen.Bild: Peter Busch
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Immer häufiger sieht man sogenannte Hanging Baskets, eine Pflanzidee, die aus England zu uns gekommen ist. Es sind kunstvoll bepflanzte Drahtkörbe, die, aufgehängt, besonders Seitenwände von Balkonen und Terrassen, Hauseingänge und Fassaden schmücken. Die große Kunst ist dabei, eine gelungene Komposition aus Farben und Blattstrukturen zusammenzustellen, die mit hängenden und aufrecht wachsenden Pflanzen erreicht wird.

Diese kleinen Kunstwerke lassen sich auch jetzt noch aufgeblüht erstehen oder mit einigen Handgriffen selbst herstellen. Für erste Versuche reicht ein Gitterkorb oder ein metallener Haushaltsdurchschlag aus. Er wird mit Moos oder Kokosfasermatte ausgekleidet und ein rundes Stück Folie als Wasserspeicher darüber gelegt. Als Substrat eignet sich eine Wasser speichernde Erde mit hohem Tonanteil.

Zuerst werden Pflanzen mit herunterhängendem Wuchs verwendet, danach Erde aufgefüllt und dann aufrecht wachsende Blumen eingesetzt. Besonders kunstvoll gestaltete Hanging Baskets enthalten Pflanzen in bis zu vier Etagen. Gelungen wirken meist Kompositionen, in denen die Blüten Ton in Ton gehalten sind.

Um eine Blütenpracht über Wochen zu gewährleisten, sind Hanging Baskets genau so wie Blumen in Kästen und Kübeln zu versorgen. Die wichtigste Pflege ist sicherlich das ausreichende Gießen. Gut abgestandenes und temperiertes Wasser ist am geeignetesten. Die beste Zeit zum Gießen sind die frühen Vormittagsstunden, bei warmem Wetter ist eine zusätzliche Wasserzufuhr am Nachmittag erforderlich.

Das Geheimnis reichhaltiger Blüten ist aber das richtige Düngen mit geringem Stickstoff- und hohem Phosphoranteil, wie zum Beispiel Guano. Die Nährstoffe werden alle ein bis zwei Wochen grundsätzlich nur dem feuchten Boden zugeführt – erst gießen, dann düngen.

Alle zwei bis drei Wochen lockert man vorsichtig die Bodenoberfläche auf. Dies dient der besseren Belüftung, und das Gießwasser zieht besser ein. Verblühte Blumen werden ständig ausgezupft, was die Bildung neuer Blütenstände fördert. Alle vergilbten oder erkrankten Blätter entfernt man vorsichtig.

Das könnte Sie auch interessieren