Hacken und mulchen
So schützt man den Garten vor Hitze

Bei hohen Temperaturen brauchen die Pflanzen mehr Wasser. Sie nur zu gießen, reicht aber oft nicht aus. Zwei Möglichkeiten, wie das Wasser länger im Boden bleibt.

Bild: dpa-infocom GmbH
In einem mit Rindenmulch bedeckten Beet verdunstet das Gießwasser nich so schnell. Foto: Arno BurgiBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bonn (dpa/tmn) - Gießen ist das eine Mittel gegen Hitze. Man muss aber auch dafür sorgen, dass das Wasser die Pflanzen überhaupt erreicht. Daher rät das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft, den Boden im Gemüsebeet regelmäßig zu hacken.

Das sorgt für eine gute Krümelstruktur des Bodens. Das Gießwasser kann tiefer eindringen, die Feuchtigkeit bleibt länger im Boden erhalten. Alternativ kann man im Beet die Verdunstung verringern, indem man offene Böden mit einer Schicht Mulch bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren