Gartenpflege im Hochsommer
Rasenmähen besser abends und bei Trockenheit

Ist es zu nass oder zu heiß, sollte aufs Rasenmäßen verzichtet werden. Bei Hitze bilden die langen Grashalme eine Schutzhülle für den Boden. Wird diese entfernt, trocknet der Boden schnell aus.

Bild: dpa-infocom GmbH
Rasenmähen sollten Gartenbesitzer im Sommer besser in den Abendstunden und nicht in der Mittagshitze. Foto: Kai RemmersBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Köln (dpa/tmn) - Wenn es zu heiß draußen ist, sollte man auf das Rasenmähen verzichten - nicht grundsätzlich, aber zu bestimmten Tageszeiten.

Denn bei Temperaturen über 30 Grad trocknet der Boden viel zu schnell aus, erläutern die Gartenexperten der DIY Academy in Köln. Daher wird diese Arbeit besser erst in den kühleren Abendstunden erledigt.

Verzichten sollte man auf das Mähen auch nach einem Gewitter oder Sommerregen. Denn mit nassen Halmen kommen Rasenmäher nicht zurecht und schneiden sie unregelmäßig.

Das könnte Sie auch interessieren