Garten-Tipp
Nach Rhabarber-Ernte gießen nicht vergessen

Ob Marmelade, Kuchen oder Saft - Rhabarber eignet sich für eine Vielzahl an leckeren Speisen. Gärtner sollten beachten, dass das durstige Gewächs besonders im Sommer viel Wasser benötigt.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Rhabarber hat große Blätter - und daher einen großen Wasserbedarf. Foto: Andrea WarneckeBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Auch wenn sich Rhabarber nach seiner Ernte in einer Erholungsphase befindet, braucht er viel Gießwasser. Die Pflanze habe einen großen Wasserbedarf, weil ihre ausladenden Blätter viel verdunsten, erläutert die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Jedoch werde sie im Hochsommer gerne mal vergessen. Geerntet wird Rhabarber in der Regel bis zum Juni. Eine mangelnde Versorgung in den Monaten darauf kann dann Auswirkungen auf die Ernte im folgenden Frühjahr haben. Denn nach dem Ende der Ernte wächst Rhabarber wieder heran und sammelt Reservestoffe.

Im Herbst sterben Blätter und Stiele zwar ab - die Nährstoffe ziehen aber in den Wurzelstock ein und bilden dort die Grundlage für das Überwintern und das Wachstum im Folgejahr.

Das könnte Sie auch interessieren