Garten-Tipp
Blühende Möhren sind Nahrungsquelle für Insekten

Beginnt die Möhrenpflanze zu blühen, sollten Gärtner schnell handeln, wenn sie das Gemüse später essen wollen. Für Insekten sind die Blüten allerdings eine willkommene Kost.

Bild: dpa-infocom GmbH
Lässt man die Blüten an der Möhrenpflanze, dann wird das Gemüse zäh und es ist nicht mehr zum Essen geeignet. Foto: Holger HollemannBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Viele Möhren treiben momentan Blüten aus. Durch die Blütenbildung wird das Wurzelgemüse zäh und ist nicht mehr zum Verzehr zu gebrauchen. Wer also viele Möhren ernten möchte, sollte aufschießende Blüten früh entfernen, rät die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG).

Einzelne Exemplare dürfen aber ruhig im Beet stehen bleiben. Ihre Blüten sind eine willkommene Nahrungsquelle für Insekten.

Nach Angaben der Gartenexperten bilden in diesem Sommer manche Möhren in ihrem ersten Lebensjahr Blütentriebe. Normalerweise bringen sie da nur eine Blattrosette hervor - und blühen erst nach Überwinterung im zweiten Jahr. Möglicherweise durch kalte Nachttemperaturen Mitte Juni oder auch die lange Dürreperiode mit hohen Temperaturen im Anschluss reagierten manche Rosetten mit der Blütentriebbildung, so die LWG.

Das könnte Sie auch interessieren