Feldsalat jetzt aussäen

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Für die Herbsternte ist als Aussaattermin die zweite Augusthälfte richtig, für die hauptsächliche Winterernte wird im Freiland bis Mitte September und unter Glas und Folie noch bis Ende dieses Monats die Aussaat erfolgen. Sinnvoll für eine lange Erntezeit ist es auch, mindestens zwei Aussaaten im Abstand von 14 Tagen bis drei Wochen vorzunehmen.

Jeder humusreiche, feuchte, aber nicht zu saure Boden ist geeignet. Es ist zudem kein Problem, wenn noch nicht genügend Beete zur Aussaat zur Verfügung stehen. In diesem Fall sät man den Feldsalat dünn in Pikierschalen und setzt die Jungpflanzen büschelweise an ihren endgültigen Platz, wenn alles abgeerntet ist.

Die bekanntesten Sorten sind „Holländischer Breitblättriger“ und „Dunkelgrüner Vollherziger“. Letzterer schmeckt zwar etwas nussiger, der „Holländische Breitblättrige“ ist aber leichter und besser zu putzen. Bei Problemen mit Mehltau im Garten gibt es im Handel auch einige gegen diese Krankheit resistente Sorten.

Die Samen sät man entweder breitwürfig aus oder legt sie in Reihen, was ein Hacken und Regulieren der Wildkräuter erleichtert. Nach der Aussaat wird der Boden gut angeklopft. Bis zum Keimen ist darauf zu achten, dass er immer feucht bleibt. Nach dem Auflaufen wird der Boden vorsichtig gelockert. Wo nötig werden störende Wildkräuter ausgezupft.

Das könnte Sie auch interessieren