Ernte im Spätsommer
Tomatenpflanzen nicht köpfen

Viel Sonne, kein Regen: Der diesjährige Sommer bietet günstige Bedingungen für eine reiche Tomatenernte. Damit die Früchte auch im Spätsommer noch reifen, kürzen viele die Spitzen ein. Experten raten davon ab.

Bild: dpa-infocom GmbH
Experten raten davon ab, die Spitzen von Tomatenpflanzen einzukürzen. Foto: Arno BurgiBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bonn (dpa/tmn) - Hobbygärtner entfernen oft die Spitzen von Tomatenpflanzen, wenn sie den sechsten oder siebten Fruchtansatz gebildet haben. Das entlastet den Tomatenstock, sonst reifen die angelegten Früchte nicht mehr aus.

Im gewerblichen Anbau hat es sich allerdings als günstiger herausgestellt, die Pflanze weiterwachsen zu lassen. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Wenn Pilzerkrankungen entstehen, kann man befallenes Laub dann wegnehmen - und gesunde Blätter wachsen nach.

Das könnte Sie auch interessieren