Bad Honnef (dpa/tmn) - Streusalz kann die Pflanzen im Garten nachhaltig schädigen - wenn nicht sogar umbringen. Da es gemeinsam mit Eis und Schnee wegtaut, gelangt es durch das Schmelzwasser in den Boden.

Ein zu hoher Salzgehalt des Bodens störe die Ernährung und Wasserversorgung der Pflanzen und führe zu einer Bodenverdichtung, erläutert der Bundesverbands Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn. Die Folge: Oft stirbt die Pflanze langsam ab. Meist werden die Schäden sogar erst im Sommer deutlich.

Vielerorts dürfen Privatpersonen Streusalz nicht mehr verwenden, da die Kommunen dies verbieten. Die BGL-Experten raten, besser abstumpfende Streumittel wie Sand, Split oder Granulat auf eisglatte und verschneite Wege zu streuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.