Bei Wassermangel
Salat schießt in die Höhe, Blumenkohl erblüht

Die Sonne scheint. Für viele ist das sehr erfreulich, für einige Pflanzen aber nicht. Manche geraten sogar unter Stress: Salate zum Beispiel oder Blumenkohl und Brokkoli. Sie versuchen dann übereifrig, ihre Art zu erhalten.

Bild: dpa-infocom GmbH
Bei Wassermangel fühlt sich Salat in seiner Existenz bedroht und produziert mehr Samen als sonst. Foto: Andrea WarneckeBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bonn (dpa/tmn) - Der Wassermangel in diesem Sommer versetzt viele Pflanzen im Gemüsebeet in Panik. Sie haben einen Trieb, sich rasch fortzupflanzen, wenn sie drohen zu verwelken.

Dann versuchen etwa Salate, Blumenkohl oder Brokkoli, über eine vorzeitige Blüte und die Produktion von Samen, ihre Art zu erhalten, erläutert der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn.

Bei Salat bemerken Hobbygärtner, dass er stark und schnell in die Höhe wächst, bevor er seinen festen Kopf gebildet hat - man sagt, er schießt auf. Blumenkohl oder Brokkoli bilden frühzeitig Blüten, obwohl die übliche Größe noch nicht erreicht ist.

Das könnte Sie auch interessieren