Anspruchslose Zimmerpflanze
Efeutute im August noch mal düngen

Für Topfpflanzen-Freunde gehört das Düngen der grünen Schützlinge zum Alltag. Doch es gibt zahlreiche Pflanzen, bei denen häufiges Düngen eher schädlich wirkt - zum Beispiel die Efeutute.

Bild: dpa-infocom GmbH
Die langen Triebe der Efeutute können sich am Fensterbrett dekorativ ausbreiten. Foto: Pflanzenfreude.deBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Essen (dpa/tmn) - Die Efeutute braucht nicht unbedingt Dünger. Wer das Wachstum ihrer Blätter aber unterstützen will, kann der Zimmerpflanze im August noch alle 7 oder 14 Tage Nährstoffe geben, erläutert das Blumenbüro in Essen.

Allerdings raten die Experten dazu nur für die Zeit von März bis August. Die aus den Tropen stammende Pflanze kann unterschiedlich im Raum gehalten werden: Jüngere haben noch nicht so lange Triebe, sie können daher noch gut auf Tischen oder Kommoden stehen.

Mit der Zeit wachsen die Triebe stark an. Die Lianen können gekürzt werden, oder man gibt die Pflanze in eine Blumenampel, auf ein Fensterbrett oder im Topf auf ein Regal, so dass die Triebe herabhängen können. Alternativ lassen sie sich um einen Moosstab wickeln, damit sie in die Höhe wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren