St. Märgen (dpa/tmm) - Der Giersch ist ein Unkraut im Garten - ein hartnäckiges dazu. Statt vergeblich zu versuchen, die Pflanzen loszuwerden, kann man sie auch regelmäßig ernten und essen. Dazu rät die Kräuterexpertin Gertrud Kaltenbach aus St. Märgen im Schwarzwald.

"Gerade die jungen Blätter schmecken lecker." Sie gibt Giersch am liebsten in den Quark. Auch im Salat, einer Quiche oder in einer Kräuterbowle lasse sich Giersch verwenden.

Der Giersch (Aegopodium podagraria) ist in der Lage, sich sehr stark und weit zu verbreiten. Versuchen Hobbygärtner, ihn auszureißen, erwischen sie meist nicht alle der tiefreichenden Wurzelausläufer. Auch Unkrautmittel helfen bei Giersch daher nur bedingt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.