Als Salat oder im Quark
Wurzelunkraut Giersch einfach ernten und essen

Giersch ist einer der hartnäckigsten Unkräuter im Garten. Seine Beliebtheit hält sich deshalb meist in Grenzen. Wenn man ihn nicht los wird, lohnt es sich vielleicht, einen leckeren Salat daraus machen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Giersch ist zwar ein Unkraut, aber statt ihn zu vernichten, kann man die jungen Blätter auch ernten und essen. Foto: Simone A. MayerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

St. Märgen (dpa/tmm) - Der Giersch ist ein Unkraut im Garten - ein hartnäckiges dazu. Statt vergeblich zu versuchen, die Pflanzen loszuwerden, kann man sie auch regelmäßig ernten und essen. Dazu rät die Kräuterexpertin Gertrud Kaltenbach aus St. Märgen im Schwarzwald.

"Gerade die jungen Blätter schmecken lecker." Sie gibt Giersch am liebsten in den Quark. Auch im Salat, einer Quiche oder in einer Kräuterbowle lasse sich Giersch verwenden.

Der Giersch (Aegopodium podagraria) ist in der Lage, sich sehr stark und weit zu verbreiten. Versuchen Hobbygärtner, ihn auszureißen, erwischen sie meist nicht alle der tiefreichenden Wurzelausläufer. Auch Unkrautmittel helfen bei Giersch daher nur bedingt.

Das könnte Sie auch interessieren