GARREL Den Hurricanes zumindest zeitweise den Wind aus den Segeln genommen: Die Regionalliga-Handballerinnen des BV Garrel haben den haushohen Favoriten aus Wolfsburg am Sonnabend in eigener Halle ein wenig geärgert, ohne am Ende jubeln zu können. Das Team des Trainergespanns Franz-Josef Kettmann/Alex Temp verlor trotz guter kämpferischer Leistung mit 28:36 (13:18).

„Ich muss der Mannschaft ein dickes Kompliment machen“, sagte Kettmann. „Wir haben phasenweise gut gespielt – deutlich besser als zuletzt. Vor allem hat die Mannschaft wieder gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen will.“

Und so hielt der Vorletzte das Spiel gegen die als Tabellendritter angereisten Wolfsburgerinnen zunächst offen. Besonders Spielertrainerin Temp und Ines Langkabel sorgten mit ihrem großen Einsatz dafür, dass die Gäste keinen großen Vorsprung herausspielen konnten. Beim Stand von 9:11 sah es noch so aus, als könnten die Garrelerinnen die Gäste ernsthaft in Bedrängnis bringen. Allerdings leisteten sich die Gastgeberinnen in der Schlussphase der ersten Halbzeit wieder einmal einige Fehlwürfe. So konnten sich die Wolfsburgerinnen bis zur Pause doch noch einen komfortablen Vorsprung herausspielen (18:13).

„In der zweiten Halbzeit ist es dann noch schlimmer geworden. Wir haben über die Außen 15 Bälle verworfen“, ärgerte sich Kettmann. Außerdem habe sich bemerkbar gemacht, dass dem BVG im Gegensatz zu den ausgeglichen besetzten Wolfsburgerinnen die Alternativen fehlen – zumal Marion Janssen nach zehn Minuten wegen einer Fersen-Verletzung nicht weiterspielen konnte und Heike Wilke-Runnebaum zu Beginn der zweiten Hälfte Rot sah. „Das war eine völlig unverständliche Entscheidung“, haderte Kettmann mit dem Schiedsrichtergespann. „Wir haben sieben Zeitstrafen bekommen, Wolfsburg eine.“

Die Wolfsburgerinnen hatten dagegen keinen Grund zu klagen. Die Hurricanes wirbelten jetzt erst richtig und hatten das Spiel spätestens beim Stand von 28:20 entschieden. „Dennoch hat unser Auftritt Mut gemacht“, sagte Kettmann, der sich außerdem darüber freute, aufgrund der Niederlage Hude-Falkenburgs nicht auf dem letzten Rang überwintern zu müssen.

BVG: S. Aumann, Adler - Anuszewska (2), Grafe, K. Möller (1), K. Aumann (2), Langkabel (6), Temp (13/6), Bruck (3), Wilke-Runnebaum, Szymczyk (1).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.