Garrel Heinz Voßmann von der Böseler Straße ist neuer Bezirksvorsteher des Bezirks Hinter dem Forde/Kammersand in Garrel. Das ergab nun die Bezirksversammlung beim Auehof, an der 25 Einwohner teilnahmen. Der ehemalige Bezirksvorsteher August Nienaber, der das Amt seit 1975 inne hat, war im Oktober vergangenen Jahres im Alter von 80 Jahren verstorben. Sein Stellvertreter Josef Bohmann, der seit 1970 stellvertretender Bezirksvorsteher war, wollte die Aufgaben nun in jüngere Hände abgeben

Neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Theo Crone vom Lindenweg. Beide wurden von der Versammlung einstimmig gewählt.

Von den Teilnehmern wurden auch aktuelle Themen aus dem Bezirk angesprochen. Für den Trimm-Dich-Pfad Kammersand besteht der Wunsch auf eine neue Beschilderung. „Die alten Schilder sind nach 25 Jahren kaum noch lesbar“, berichtete Manfred Tapken. Sorgen machen sich die Teilnehmer um Fußgänger und Fahrradfahrer an der Kreuzung Nikolausdorfer Straße/Hinterm Esch/Hinterm Forde, da sich viele Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von Tempo 70 halten würden.

Ortsausgangs der Böseler Straße fehle es noch an Straßenbeleuchtung. Die sei aber an einer Landesstraße nicht so einfach umsetzbar und verursache hohe Kosten, die dann zu 90 Prozent von den Anliegern zu tragen wären, so Bürgermeister Bartels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.