Garrel Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sind angewiesen auf blühende und vielfältige Lebensräume. Gleichzeitig sind sie selbst Nahrungsgrundlage für andere Tiere wie Vögel, Fledermäuse und Igel. Sowohl Honigbienen als auch viele Wildbienen sind zudem unverzichtbare Bestäuber für unsere Kulturpflanzen. Mit neu angelegten Blühstreifen oder einer ökologischen Wegrandpflege wird daher versucht, dem Rückgang er Insektenwelt entgegen zu wirken.

Am Mittwoch, 27. Februar, gibt Diplom-Biologin Elisabeth Woesner vom Nabu Oldenburger Land beim Treffen der Nabu-Ortsgruppe Garrel nicht nur Hinweise auf passendes Wildpflanzen-Saatgut und eine insektenfreundliche Pflege von Blühstreifen oder Blühflächen, sondern berichtet auch über den Unterschied zwischen einjährigen Ackerblühstreifen, dauerhaften Wiesenblühstreifen und Säumen als Lebensraum für Tiere. Die Nabu-Ortsgruppe Garrel lädt dazu um 19 Uhr beim Gasthof „Zum Schäfer“ in Garrel ein. Auch Nicht-Mitglieder sind willkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.