GANDERKESEE Einen runden Geburtstag feierte die Ganderkeseer FDP am Sonntag: Zum zehnten Mal richtete der Ortsverband sein Gantermahl aus. Wie üblich, wurde zum obligatorischen Gänsebraten ein Rahmenprogramm serviert. Neben einer plattdeutschen Geschichte – „De Plattganter“ – gab es „Unterhaltung der ersten Güteklasse“ von Comedian Osman Engin. Der gebürtige Türke, der seit 1973 in Bremen lebt, schreibt seit 25 Jahren satirische (fiktive) Texte und Bücher. Mit einem Augenzwinkern nimmt er die deutsch-türkische Beziehung aufs Korn.

Für viele Lacher sorgte Engin mit der Geschichte über die Sachbearbeiterin Frau Kotzmeyer-Göbelsberg von der Ausländerbehörde, die ihm als Prüfungsdokument für den Deutsch-Sprachtest die Bild-Zeitung vorlegt und selber „Tarzan-Deutsch“ mit ihm spricht.

Besonders hat Engin es auch auf die deutschen Artikel abgesehen – „Herr Duden, schämen Sie sich.“ Warum ist zum Beispiel „die“ Gurke weiblich und „das“ Mädchen sächlich, fragt sich der Comedian. An einer Gurke sei doch nun wirklich nichts weiblich. Am Ende warnte Engin die Zuhörer: „Wenn Sie jetzt einen Text von mir lesen, werden Sie mit meinem Akzent lesen.“

Grußworte gab es von Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas, die mit einem Reim auf Plattdeutsch zum zehnten Gantermahl gratulierte. Der ehemalige Bürgermeister Gerold Sprung lobte das Gantermahl als „eine etwas andere Veranstaltung am Volkstrauertag“. Musikalische Untermalung gab es vom Jazzmusiker Oliver Poppe und seiner Band.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.