Ganderkesee Obwohl sich der Ganderkeseer Tennisverein mittlerweile aufgelöst hat und auf der Anlage am Schlutterweg keine Filzbälle mehr über die Netze fliegen, herrschte in der Tennishalle am vergangenen Wochenende noch einmal mächtig Betrieb. Mit eigens entwickeltem Hygienekonzept als Ergänzung zu den Allgemeinverfügungen aller zugehörigen Landkreise der Tennisregion Oldenburger Münsterland führte der Nachwuchskader der Region am Samstag und Sonntag ein saisonvorbereitendes Training in Ganderkesee durch.

„Es waren überaus fordernde Einheiten“, berichtete Michael Bahlmann, zuständig für die Nachwuchsförderung in der Tennisregion Oldenburger Münsterland. In täglich sechs Stunden Training war der Fokus klar auf das Angriffsspiel für die Hallensaison gesetzt. Aber insbesondere die Athletik wurde vom leitenden Regionstrainer Patrick Jersch und dem Athletiktrainer Max Hecht als weiterer Schwerpunkt definiert und auch mit Leistungsergebnissen für die weitere Analytik festgehalten. Begeistert war das Trainerteam vom Teamgeist und der Leistungsbereitschaft des gesamten Kaders. Aber auch der disziplinierte Umgang mit der Gesamtsituation sei hervorragend gewesen und mache Mut für weitere Planungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.