GANDERKESEE Die Räume an der Urneburger Straße werden erst in einem Jahr frei – vor der Tür indes stehen die Interessenten schon jetzt Schlange: Für die Nutzung des Gebäudes, in dem bisher noch die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) des Landkreises Oldenburg untergebracht ist, gibt es vielfältige Ideen. Die neueste kommt von der Ganderkeseer CDU-Fraktion: Sie möchte zumindest einen Teil der Räumlichkeiten als Bürgerhaus oder Begegnungsstätte genutzt wissen.

Wie mehrfach berichtet, zieht die FTZ in ein neues Gebäude, mit dessen Bau an der Westtangente in Kürze begonnen wird. Ihr bisheriges Domizil hat die Gemeinde Ganderkesee bereits vom Landkreis gekauft. Als künftige Nutzer vorgesehen sind die Ortsfeuerwehr Ganderkesee, die dringend mehr Platz braucht, und das Rote Kreuz, das seine Einsatzzentrale von Bookhorn in den Ortskern verlegen möchte.

Aus Sicht der CDU bietet sich nun aber „die einmalige Chance, mit geringem Kostenaufwand Teilbereiche als Begegnungsstätte zu nutzen“. Eine feste Versammlungsstätte für Bürger, Selbsthilfegruppen und Vereine fehle bisher in Ganderkesee, meint Fraktionschef Dietmar Mietrach.

Wegen der zentralen Lage sei das FTZ-Gebäude ideal für solche Zwecke, heißt es. Bei positiver Prüfung solle die Verwaltung ein Konzept erstellen und die Kosten ermitteln, wünscht der Fraktionsvorsitzende.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.