Stenum Auf dem Weg zurück zu einem geregelten Spielbetrieb sind die Fußballer des VfL Stenum in der Bezirksliga. Die Mannschaft von Trainer Thomas Baake tritt an diesem Sonntag beim VfB Oldenburg II an. Ursprünglich sollte die Begegnung in Stenum stattfinden. Da allerdings die Sportplätze am Kirchweg noch unbespielbar sind, einigten sich die beiden Teams auf einen Heimrechttausch. Gespielt wird nun auf dem Kunstrasenplatz an der Maastrichter Straße, Anstoß ist um 15.30 Uhr.

„Wir wollen unsere Spiele durchbringen, um endlich wieder in einen Rhythmus zu kommen“, sagt Baake vor der Partie. Sowohl die Stenumer (0:4 gegen Atlas Delmenhorst) als auch die Oldenburger (1:2 beim FC Rastede) kassierten am vergangenen Wochenende Auswärtsniederlagen. „In Oldenburg müssen wir wieder entschlossener spielen und mehr Leidenschaft zeigen“, fordert Baake. Er muss auf Julian Dienstmaier verzichten (fünfte Gelbe Karte). Dafür sind Kristian Bruns und Sascha Huntemann dabei.

„Wir wollen uns gegen Stenum für das Rastede-Spiel rehabilitieren“, gibt sich auch VfB-Trainer Servet Zeyrek kämpferisch. Dabei muss er auf Leon Walles und Ibrahim Temin verzichten, die beide in Rastede die Rote Karte gesehen hatten.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.