FRANKFURT Fifa-Exekutivmitglied Theo Zwanziger hat mit Bestürzung auf das Ausmaß der Korruptionsaffäre im Fußball-Weltverband reagiert und ist erstmals auf Konfrontationskurs zu Fifa-Boss Joseph Blatter gegangen. „Ich muss ehrlich zugeben, es bedrückt mich sehr, was ich dort lesen musste“, sagte Zwanziger nach dem intensiven Studium der am Mittwoch öffentlich gewordenen Akten und forderte neben Konsequenzen für Ehrenpräsident Joao Havelange auch eine rückhaltlose Aufklärung.

„In der Einstellungsverfügung sind viele Informationen enthalten, die von unabhängiger Seite nochmals überprüft werden müssen. Auch unter ethischen und moralischen Gesichtspunkten. Ohne Rücksicht auf Namen, Nationalitäten oder was auch immer“, sagte Zwanziger und fügte hinzu: „Gleiches gilt übrigens auch für die WM-Vergaben nach Katar, Russland und alle weiteren Dinge, um die sich viele Gerüchte ranken.“

Nur wenn all dies von unabhängiger Seite aufgearbeitet werde, „kann der Reformprozess bei der Fifa glaubhaft und schlussendlich erfolgreich sein“, erklärte Zwanziger. Diese Position will der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am kommenden Dienstag bei der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich vehement vertreten.

Anders als Fifa-Präsident Blatter verurteilte Zwanziger die zwischen 1989 und 2001 vom mittlerweile insolventen Medien- und Marketingunternehmen ISMM/ISL geleisteten Provisionszahlungen an hochrangige Fifa-Funktionäre, von denen lediglich der langjährige Fifa-Boss Havelange und dessen brasilianischer Landsmann Ricardo Teixeira namentlich bekannt sind. „Auch wenn die Zahlungen der ISL an Funktionäre der Fifa und anderer Sportverbände zur damaligen Zeit juristisch nicht oder nur schwer strafbar gewesen sind, so sind sie unter ethischen Gesichtspunkten einfach unanständig“, sagte Zwanziger.

Auch in der Causa Havelange ging Zwanziger auf Distanz zu Blatter. „Natürlich hat Blatter recht, wenn er sagt, dass Herrn Havelange seine Ehrenpräsidentschaft nur durch den Fifa-Kongress aberkannt werden kann. Ich persönlich bin aber der Meinung, dass dieser Weg aufgrund der nunmehr bekannten Sachverhalte begangen werden muss“, forderte Zwanziger.

Auch der Europarat forderte die Fifa zu mehr Transparenz auf. Blatter solle die Fakten auf den Tisch legen, so die Forderung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.