Bremen Torwart Raphael Wolf hat seinen 2015 auslaufenden Vertrag beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen vorzeitig um zwei Jahre bis 2017 verlängert. Am Dienstag unterzeichnete Wolf, der während der vergangenen Saison den inzwischen zum SC Freiburg abgewanderten Sebastian Mielitz im Bremer Tor als Nummer eins verdrängt hatte, seinen neuen Kontrakt.

„Raphael hat eine tolle Entwicklung genommen. Er war ein starker Rückhalt für die Mannschaft in einer schwierigen Saison. Wir freuen uns, dass wir mit ihm verlängern konnten“, sagte Geschäftsführer Thomas Eichin. Wolf selbst freut sich auf die nächsten Jahre in Grün-Weiß. „Ich denke, ich habe meine Arbeit bislang ganz gut gemacht und konnte der Mannschaft helfen. Es ehrt mich, bei einem Verein wie Werder die Nummer eins zu sein“, sagte der 26-Jährige.

Der gebürtige Münchner wechselte 2012 vom österreichischen Club Kapfenberger SV an die Weser. Nach zehn Einsätzen für Werders U 23 in der Regionalliga Nord und einem Kreuzbandriss im linken Knie im März 2013, schaffte er Ende der Hinrunde 2013/14 den Durchbruch bei den Profis. Insgesamt kommt der Torhüter auf 21 Bundesliga-Einsätze für Bremen. In der kommenden Spielzeit wird Wolf auch auf dem Trikot die Nummer eins tragen.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.