Stockholm (dpa) - Schweden hat mit dem höchsten Länderspiel-Sieg seit über 63 Jahren den Druck auf Vize-Europameister Frankreich erhöht und zugleich eine WM-Teilnahme der Niederlande unwahrscheinlich gemacht.

Angeführt von Vierfach-Torschütze Marcus Berg siegten die Skandinavier mit 8:0 (3:0) gegen Luxemburg und übernahmen damit vorerst die Tabellenspitze in der WM-Qualifikationsgruppe A. Einen höheren Sieg hatten die Tre Kronor letztmals am 15. August 1954 beim 10:1 gegen Finnland in Helsinki erzielt.

Schweden liegt mit 19 Punkten nun zwei Zähler vor den Franzosen, die mit einem Sieg in Bulgarien am Abend aber wieder vorbeiziehen konnten. Die Niederländer haben indes mit sechs Punkten Rückstand und einer um 14 Treffern schlechteren Tordifferenz kaum mehr Chancen, die Schweden noch einzuholen.

Der frühere HSV-Profi Berg war mit vier Toren (18., 37., 54. und 71. Minute) der Mann des Abends in der Friends Arena. Außerdem trafen zweimal Andreas Granqvist per Elfmeter (10. und 67.) sowie Mikael Lustig (60.) und Ola Toivonen (76.). Der Sieg ist umso erstaunlicher, zumal sich Luxemburg im letzten Spiel noch ein 0:0 in Frankreich erkämpft hatte. Der Leipziger Emil Forsberg spielte 90 Minuten durch, der Hamburger Albin Ekdal kam nicht zum Einsatz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.