OLDENBURG Unmittelbar nach dem Schlusspfiff am Pfingstmontag sanken sie wie die Verlierer zu Boden und vergruben ihre Köpfe in den Händen. Zwar hatten die Oberliga-Fußballer des VfB Oldenburg soeben mit dem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SC Langenhagen ihre Pflicht im Saisonendspurt erfüllt, doch siegte der TSV Havelse zeitgleich beim VfL Osnabrück II ebenfalls mit 2:0. Der Spitzenreiter ließ damit am vorletzten Spieltag wohl endgültig alle Meisterschaftsträume des VfB platzen.

Drei Punkte und ein um elf Tore schlechteres Torverhältnis gegenüber dem TSV sind im Stadtderby gegen den VfL nur noch schwerlich aufzuholen. „Einen Funken Hoffnung hat man immer, aber es ist natürlich verdammt schwer“, gab sich VfB-Trainer Joe Zinnbauer realistisch. Dennoch dankte er seinen Spielern für deren engagierten Auftritt – nicht nur am Montag vor 1297 Zuschauern gegen Langenhagen, sondern auch schon am Sonnabend im Nachholspiel beim SV Bavenstedt. Dort hatte Christian Lenze durch einen verwandelten Strafstoß kurz vor Schluss (85.) die Hoffnungen der Oldenburger auf eine Titelverteidigung am Leben erhalten.

Für Wirbel hatten vor dieser Partie zwei VfB-Spieler gesorgt, weil sie in dieser entscheidenden Saisonphase ohne Einwilligung der Verantwortlichen bereits bei ihren möglichen neuen Vereinen vorgespielt hatten. Steve Sam (Testspieleinsatz für TuS Koblenz) wurde daher vom VfB fristlos gekündigt, René Wagner (Probetraining beim FSV Frankfurt) vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt.

Dennoch zeigte sich das VfB-Team auch am Pfingstmontag von diesen Turbulenzen unbeeindruckt. Es drängte die insgesamt harmlosen Gäste aus Langenhagen, die nur in der Schlussphase zwei gute Einschussmöglichkeiten besaßen (88., 90.) und nun vor dem Abstieg in die Bezirksoberliga stehen, sofort in die Defensive. Vor allem über die linke Angriffsseite kamen die Oldenburger immer wieder gefährlich vor das SCL-Tor, ließen den entscheidenden Pass aber gleich mehrmals vermissen.

Zudem vergaben Leo Baal (7.), Jonas Wangler (26.) und Thomas Friauf (33.) zunächst beste Chancen. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit köpfte der VfB-Stürmer nach einer Flanke von Alex Baal zum 1:0 ein (45.+2). Neun Minuten nach Wiederbeginn erhöhten die Oldenburger auf 2:0. Nach einer Flanke von Leo Baal köpfte Friauf an den Pfosten, den Abpraller verwertete Jonas Wangler (54.).

Danach vergaben die VfB-Spieler allerdings – teils fahrlässig – viele weitere Möglichkeiten (64., 66., 70., 72., 73., 79. 82., 85.), um den Sieg in die Höhe zu schrauben und etwas für das Torverhältnis zu tun. Somit scheint die Titelvergabe bereits endgültig geklärt.

(VfB-Trainer): Es war kein einfaches Spiel für uns. Meine Mannschaft hat aber die Ärmel hochgekrempelt und alles versucht. In Oldenburg wird immer erwartet, dass man den Gegner aus dem Stadion schießt. Unser Saisonziel war es von Beginn an, unter die ersten acht Teams zu kommen – und das ist uns gelungen.

(SCL-Trainer): Es ging heute für beide Mannschaften um sehr viel. Wir wollten einen Punkt mitnehmen. Der VfB hat verdient gewonnen.(VfB-Spieler): Wir haben wichtige Punkte in der Saison vergeben, das hat sich nun gerächt. Unser Hoffen auf einen Sieg der Osnabrücker hat sich leider nicht erfüllt.WW

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.