Köln Die Fans stürmten auf den Rasen, die Spieler ließen die Korken knallen: Die Traditionsvereine MSV Duisburg und Holstein Kiel feierten den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga ausgelassen. Duisburg schaffte die sofortige Rückkehr durch ein überzeugendes 3:0 (1:0) bei Fortuna Köln, Kiel spielt nach einem 1:0 (1:0) bei Sonnenhof Großaspach erstmals seit 36 Jahren in der 2. Liga.

„Es war eine intensive und harte Saison. Ich bin froh, dass wir es perfekt machen konnten. Es ist sehr emotional. Wir standen seit dem neunten Spieltag auf Platz eins“, sagte MSV-Trainer Ilja Grujew nach den Toren von Andreas Wiegel (45.+1), Kingsley Onuegbu (72.) und Simon Brandstetter (90.).

Am Samstagabend feiern die Duisburger mit ihren Anhängern in der heimischen MSV-Arena, in der kommenden Woche wollen sie sich mit einem Sieg gegen den FSV Zwickau auch die Drittliga-Meisterschaft sichern. In der vergangenen Saison musste der MSV nach der Relegation gegen die Würzburger Kickers den bitteren Gang in Liga drei antreten.

Bei den Kielern kannte der Jubel ebenfalls keine Grenzen. „Das ist der absolute Wahnsinn. Ich bin unheimlich stolz auf alle. Heute ist Holstein-Tag. Jetzt wackeln die Wände“, sagte Sportchef Ralf Becker. In Feierlaune war auch Kapitän Rafael Czichos: „Wir haben uns das über Jahre verdient, sind vor zwei Jahren noch knapp gescheitert. Die ganze Stadt hat sich das verdient. Es ist einfach ein geiler Tag.“

Marvin Ducksch (31.) schoss die seit elf Spielen ungeschlagene Mannschaft von Trainer Markus Anfang zum Sieg. Der deutsche Meister von 1912, der vor zwei Jahren in der Relegation gegen 1860 München ganz knapp den Aufstieg verpasst hatte, spielte zuletzt in der Saison 1980/81 in der 2. Liga.

Hinter den Aufsteigern Duisburg und Kiel tobt der Kampf um Relegationsrang drei. Jahn Regensburg (60 Punkte) hat nach einem 3:2 (1:0) gegen den Chemnitzer FC die besten Karten. Benedikt Saller (31.), Kolja Pusch (75.) und Marc Lais (90.) erzielten die Treffer der Gastgeber, Danny Breitfelder (84.) und Tom Baumgart (85.) hatten in einer packenden Schlussphase zwischenzeitlich ausgeglichen.

Der 1. FC Magdeburg (58) fiel derweil nach einem 2:2 (1:1) beim VfR Aalen auf Platz vier zurück. Christian Beck (9.) hatte Magdeburg zwar in Führung gebracht, Matthias Morys (29.) und Steffen Kienle (72.) drehten aber die Partie. Ahmed Waseem Razeek (77.) sicherte den Gästen wenigstens einen Punkt.

Im Tabellenkeller hat der SC Paderborn (43) nach einem 1:0 (1:0) gegen Preußen Münster gute Chancen, den dritten Abstieg in Serie zu verhindern. Allerdings bleibt der Abstiegskampf spannend. Werder Bremen II (4:0 beim FSV Frankfurt) liegt nur einen Punkt hinter Paderborn auf dem ersten Abstiegsrang. Rot-Weiß Erfurt (44) hat nach einem 2:1 (1:0) bei Hansa Rostock den Klassenerhalt in eigener Hand.

Als zweiter Absteiger nach Frankfurt steht der FSV Mainz 05 II nach einem 3:3 (1:2) beim Pokal-Viertelfinalisten Sportfreunde Lotte fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.