Manchester Louis van Gaal war plötzlich ganz kleinlaut. „Das ist sehr, sehr enttäuschend“, sagte der Niederländer nach seinem verpatzten Debüt als Trainer beim englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United: „Enttäuschend für die Spieler, die Fans, für mich. Es könnte nicht schlimmer sein.“ Den Anhängern der runderneuerten Red Devils blieb schon zum Premier-League-Auftakt die Erkenntnis: Allein ein van Gaal macht noch keinen Meister.

Das 1:2 (0:1) gegen den walisischen Club Swansea City am Sonnabend bedeutete die erste Heimpleite zum Ligaauftakt seit 1972. Gleich zu Beginn ein Rekord also, ätzte Englands Chefkritiker Gary Lineker bei „Twitter“. Nach der verkorksten vergangenen Spielzeit unter Coach David Moyes mit sieben Heimniederlagen hatten die Fans unter dem als Retter verpflichteten Niederländer mit allem gerechnet. Nicht aber mit der ersten Schlappe der Club-Geschichte in der Premier League gegen Swansea. „Neuer Trainer, gleich die alte Geschichte“, schrieb die „Times“.

Das Hauptaugenmerk des 63-jährigen Trainers richtet sich nach dem ersten Rückschlag nun auf den Transfermarkt. Zwar fehlten gegen die Waliser gleich neun Spieler, darunter Torjäger Robin van Persie, Jonny Evans und Zugang Luke Shaw, dennoch gab van Gaal nach der Pleite unumwunden zu, dass er für sein Projekt bei United „bessere Spieler“ brauche. „Wir brauchen neue Gesichter. Ich weiß genau, auf welchen Positionen wir uns verstärken müssen, aber das werde ich hier nicht diskutieren“, sagte van Gaal.

Auf seiner Wunschliste sollen Arturo Vidal (Juventus Turin), Angel di Maria (Real Madrid) und Verteidiger Marcos Rojo (Sporting Lissabon) stehen. Vor allem in der Defensive hat United nach den Abgängen der Abwehrspieler Rio Ferdinand, Patrice Evra und Nemanja Vidic Nachholbedarf. Das machte sich bei den Gegentoren durch Sung-Yueng Ki (28. Minute) und Gylfi Sigurdsson (72.) bemerkbar. Für United traf Kapitän Wayne Rooney per Fallrückzieher zum Ausgleich (53.).

Fast schon bezeichnend war das Unglück von Manchesters Ashley Young, der die Notdurft eines Vogels unfreiwillig mit dem Mund auffing – das passende Video läuft im Internet hoch und runter. Die „Times“ nahm van Gaal in Schutz: „Er kann aus Basismetall kein Gold machen.“

Besser machte es Stadtrivale Manchester City: Der Meister fuhr zum Start der Saison einen 2:0-Erfolg bei Newcastle United ein. Arsenal London gewann gegen Crystal Palace auch ohne die noch im Aufbautraining befindlichen Weltmeister Per Mertesacker, Mesut Özil und Lukas Podolski 2:1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.