EMDEN /NEUSS EMDEN/NEUSS/SR/SID - In der Fußball-Regionalliga hat es Kickers Emden verpasst, sich aus dem Abstiegsstrudel zu befreien. Beim 0:0 gegen Holstein Kiel vergaben die Ostfriesen zwei Punkte. Die Gäste konnten derweil im ersten Spiel unter Interimstrainer Klaus Thomforde mit dem Remis zufrieden sein. „Es waren auf jeden Fall deutliche Fortschritte zu erkennen“, bilanzierte der Coach, der das Team nach dem Rücktritt von Frank Neubarth vor zwei Wochen übernommen hatte.

Die Emder haderten derweil mit zahlreichen vergebenen Torchancen, die vor allem Kiels Schlussmann Simon Henzler vereitelt hatte. „Das war unsere beste Saisonleistung. Leider sind wir nicht belohnt worden“, sagte Kickers-Trainer Marc Fascher. Von Beginn an waren die Emder auf schwer bespielbarem Boden tonangebend. Mit ihrem offen Spiel setzten sie die zurückhaltenden, teilweise nervös wirkenden Gäste aus Kiel mächtig unter Druck.

Ein spektakuläres Eigentor in einem turbulenten Spitzenspiel hat Tabellenführer Union Berlin einen wertvollen Punkt gesichert. Beim 2:2 gegen den VfL Osnabrück bejubelten die „Eisernen“ den späten Ausgleich durch Andreas Schäfer. „Das war der Lohn dafür, dass wir nie aufgegeben haben“, meinte Union-Trainer Christian Schreier nach dem unterhaltsamen Duell vor 7740 Zuschauern mit vier Toren, drei Platzverweisen und einem Elfmeter. Referee Michael Kempter schickte die Berliner Nico Patschinski (Rote Karte wegen Tätlichkeit/68.) und Sebastian Bönig (Gelb-Rot/83.) sowie Osnabrücks Hendrik Großöhmichen (Gelb-Rot/72.) vom Feld. VfL-Abwehrchef Thomas Cichon, dem Patschinski ins Gesicht geschlagen hatte, wurde benommen vom Platz getragen.

Albert Bunjaku bescherte Rot-Weiß Erfurt mit seinem Tor (23.) zum 1:0 bei Werder Bremen II einen unverhofften Auswärtssieg. Trotz einer frühen Roten Karte gegen Matthias Holst wegen einer Notbremse (31.) blieben die Gäste zum vierten Mal in Folge ohne Niederlage und Gegentor. „Zur Zeit läuft bei uns alles bestens“, meinte RW-Trainer Pawel Dotschew. Für Bremen war es nach fünf Siegen auf eigenem Platz die erste Heimpleite.

Dagegen verpasste der Hamburger SV II im Stadt-Derby mit einem 0:0 gegen den FC St. Pauli den Sprung auf den ersten Platz. Fortuna Düsseldorf schöpft nach dem 2:1-Erfolg bei der zweiten Mannschaft von Hertha BSC Berlin wieder Hoffnung im Aufstiegsrennen. Ex-Nationalspieler Jörg Albertz erzielte beide Düsseldorfer Treffer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.